Aaron Fischer ist der erste schwule Captain America

Captain Americas gibt’s derer viele. Nun fügt Marvel in der kommenden Miniserie „The United States of Captain America“ den Teenager Aaron Fischer der illustren Runde hinzu. Somit haben wir den ersten schwulen Captain America – und das wurde verdammt Zeit, wie auch einige Reaktionen auf diese Meldung zeigen.

Captain America wird 80. Aus diesem Grund wird ab Juni die Miniserie The United States of Captain America veröffentlicht. In ihr wird der legendäre Schild gestohlen und muss in einem wilden Road Trip quer durch Amerika wiedererlangt werden. Steve Rogers bekommt dabei Unterstützung von ehemaligen Captain Americas. Doch nicht nur von ihnen, sondern auch von einer Gruppe, die sich die „Captains“ nennt mit Leuten, die in diese Rolle schlüpfen.

Viele neue Held(*innen?) werden in dieser Serie vorgestellt werden und Aaron ist der erste von ihnen. Gleich im ersten, von Joshua Trujillo geschriebenen und Jan Bazaldua gezeichneten Issue wird Aaron als unerschrockene Teenager vorgestellt.

Der Held der Unterdrückten und Vergessenen

Bei Aaron wurde ich von Held*innen der queeren Community inspiriert: Aktivist*innen, Leader*innen und Leuten des Alltags, die für ein besseres Leben eintreten. Er steht für die Unterdrückten und Vergessenen. Ich hoffe, dass seine Debutstory bei den Leser*innen ankommen und dabei helfen wird, eine neue Generation von Held*innen zu inspirieren.

Joshua Trujillo

Involviert sind Kreative, die wissen, wovon sie sprechen. Die auch, aber nicht nur, den Pride Month dafür nutzen, um ihre Stimme hören zu lassen. Dem Autor der Serie gesamten Christopher Cantwell wurde erst unter anderem durch den MCU Cap bewusst, dass er selbst queer ist. Teile seiner Erfahrungen und Gefühle bringt er ebenso in die Comics wie jene Personen, die ihm damals die Augen geöffnet hatten. Und letztlich, klar, geht es auch darum, ganz reale Ungerechtigkeiten anzugehen und mittels der Geschichten klar Kante zu zeigen.

Ich hatte wirklich Spaß daran, ihn zu designen. Da ich selbst transgender bin, freut es mich sehr, dass ich eine offen schwule Person präsentieren darf, die Captain America verehrt und das Böse bekämpft um die zu beschützen, die für die Gesellschaft unsichtbar sind.
Als ich ihn zeichnete dachte ich, naja, Cap kämpft gegen super mächtige Leute und rettet fast immer die Welt. Aber Aaron hilft jenen, die alleine in den Straßen wandern, die sich mit Problemen rumschlagen, die sie jeden einzelnen Tag betreffen.

Jan Bazaldua

Captain America hat Amerika bereits im Namen und steht als solcher für viele sinnbildlich für das „großartige Land“. Für zu viele hat er weiß, cis männlich und heterosexuell zu sein. Das wurde bereits von Sam Wilson erfolgreich untergraben. Es scheint nicht zu schmecken, dass es nun auch noch eine queere Repräsentation gibt.

Deal with it. More are coming. Es ist einfach eine wunderbare Entwicklung, die sich zeigt und stark macht. Und gemeinsam gegen Nazis, gegen Rassismus und andere *ismen angeht. Außerdem als kleine Side Note am Rande: Aaron sieht verdammt cool aus! ❤


Aus Datenschutzgründen habe ich die Kommentarfunktion auf dem Blog abgeschaltet. Bei Fragen, Anmerkungen, Ergänzungen und mehr könnt ihr den Beitrag aber gerne auf den sozialen Medien kommentieren: auf Facebook oder Twitter